Helvetic Airways

Die Geschichte

 

Helvetic Airways AG ist eine schweizerische Fluggesellschaft mit operativem Sitz in Kloten und Basis auf dem Flughafen Zürich.

 

Die Gründung

Helvetic Airways wurde 2001 unter dem Namen Odette Airways AG gegründet und führte zunächst nur Charterverkehr primär von Zürich in den Kosovo durch. Die Helvetic sollte eher preissenible Kunden ansprechen, wobei man die Flüge anders als die meisten Gesellschaften unabhängig vom Buchungszeitpunkt zu Festpreisen anbot.

 

Aus Helvetic wird Helvetic Airways

Anfang 2006 drohte der Konkurs. Im März 2006 übernahm Martin Ebner die finanziell angeschlagene Airline vollständig und investierte insgesamt 50 Mio. CHF zur Rettung. Die Übernahme brachte einige Veränderungen mit sich; so wurden die Posten der Geschäftsleitung, die bis zum heutigen Tag nur aus zwei Personen besteht, neu besetzt. Seit der Übernahme führen Bruno Jans als CEO und Tobias Pogorevc als CFO die Geschicke der Helvetic Airways, die Flotte war bis Juni 2006 auf 4 Flugzeuge reduziert worden. Zudem verabschiedete sich die Fluglinie vom Image einer Billigfluggesellschaft, was sich auch in der optischen Erscheinung der Lackierung der Aussenhaut der Flugzeuge bemerkbar machte: So wurde das grelle pink mit weissem Helvetic-Schriftzug durch einen weissen Grund mit silvergrauem Helvetic Schriftzug ersetzt und das Seitenleitwerk in rot mit Schweizerkreuz gehalten. Das neue Design wurde im Dezember 2006 der Öffentlichkeit präsentiert. Zeitgleich wurden auch die Uniformen der Crew angepasst und ebenfalls das pink entfernt und die anthrazit-farbene Uniform durch rote Elemente (Halstuch) ergänzt. Als Slogan wurde "Auf ganzer Linie schweizerisch" gewählt. Als neue Strategie wird ein Mix aus drei Standbeinen Linienflügen, Wet-Lease und Charterflügen gefahren, was als Erfolgsmodell bei Helvetic gilt. Martin Ebner gab in einem Interview an, dass die Airline zwei Jahre nach seinem initialen Investment profitabel sei und keine weitere Unterstützung mehr benötige. Die Flotte wurde 2010 wieder um zwei Fokker 100 ergänzt.

 

Wachtumskurs

Helvetic Airways beschaffte auf ihrem Wachstumskurs im Mai 2013 einen Airbus A319 und 2014 sieben Embraer ERJ-190. 2015 beförderte Helvetic Airways insgesamt 1.75 Mio. Passagiere bei einer Auslastungsquote der Flotte von 85 %. Als Wachstumshindernisse wurde die Rekrutierung von genügend Piloten und Flugbegleitern genannt.

 

10-jähriges Bestehen

Im April 2016 feiert die Helvetic Airways das 10-jährige Bestehen. Die beständige Geschäftsleitung bestehend aus Bruno Jans und Tobias Pogorevc als CFO wurde laut Medienberichten als Zeichen des gesicherten Engagements des Eigners Martin Ebner gewertet.

 

Neuausrichtung der Airline und Ausbau

Eigentümer Martin Ebner will die Helvetic Airways zu Europas führender Fluggesellschaft für Spezialflüge für Fussball- und Sportclubs, sowie Firmen entwickeln. Im Dezember 2016 hatte Helvetic Airways passend dazu den Spengler Cup gesponsert. Die Flotte wurde im April 2017 mit der Retournierung des einzigen Airbus A319 an den Leasinggeber auf 12 Maschinen verkleinert. Helvetic wolle sich auf Maschinen mit gut 100 Plätzen im Kurzstreckensegment konzentrieren und zudem Wartungskosten sparen, da die Flotte danach nur noch aus zwei Flugzeugtypen bestehen würde. An der Farnborough Airshow 2018 gab Helvetic eine Bestellung von 12 Embraer E190-E2 plus Optionen auf 12 weitere E190-E2/E195-E2 bekannt. Damit sollen die bestehenden Flugzeuge ersetzt werden, die E190 der aktuellen Generation sowie die Fokker 100.

ZRH-Spotter